Standesamtliche Trauung: Anmeldung, Unterlagen, Ablauf & Kosten

Standesamtliche Trauung: Anmeldung, Unterlagen, Ablauf & Kosten
©Natalia Tretiakova/Shutterstock.com
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:28. November 2020
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Der Weg zum Standesamt!

Die Trauung, als die offizielle Schließung eurer Ehe, ist definitiv ein Kernelement und Höhepunkt eurer Hochzeit und sollte so sein wie ihr es wollt und was am besten zu euch passt. Sie kann heutzutage ausschließlich standesamtlich und /oder kirchlich oder frei stattfinden.

Um in Deutschland allerdings eine gesetzlich gültige Ehe zu haben, ist der Weg zum Standesamt die grundlegende Voraussetzung.

So entschließen sich sehr viele Paare für eine standesamtliche Trauung.

Wie eine standesamtliche Trauung konkret abläuft, was dafür alles nötig ist und mit welchen Kosten ihr rechnen solltet, erfahrt ihr im nachfolgenden Artikel. 

Viel Spaß beim Überblick rund um das Thema Standesamt!

1.) Die Anmeldung beim Standesamt

Generell solltet ihr zum ausgemachten Termin der Anmeldung persönlich und gemeinsam zum Standesamt gehen. Sollte einer aus wichtigem Grund verhindert sein, kann auch nur ein Partner die Eheschließung anmelden. Allerdings benötigt er dann eine schriftliche Vollmacht des Anderen.

Das Gespräch beim Standesamt zur Anmeldung der Eheschließung dauert etwa 30-40 Minuten.

Die richtige Adresse für die Anmeldung eurer Eheschließung ist immer das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich ihr euren derzeitigen Haupt- oder Nebenwohnsitz habt. Das ist es auch dann, wenn ihr in einem anderen Standesamt an einem anderen Ort heiraten möchtet.

Die Unterlagen werden dann vom Standesamt der Anmeldung an das Standesamt der Trauung übermittelt.

Wohnt ihr in zwei unterschiedlichen Städten, könnt ihr entscheiden, bei welchem Standesamt ihr die Anmeldung durchführen wollt.

Terminlich könnt ihr euch bei den meisten Standesämtern frühestens 6 Monate vorher anmelden und den Termin fixieren.

Watch out: das ist ein wichtiger Punkt den ihr bei der Planung der anschließenden Feier unbedingt beachten müsst!

Denn wollt ihr direkt im Anschluss eure große Feier haben könnt ihr erst nach der Terminbestätigung des Standesamtes alles Weitere planen und vor allem fix einbuchen.

Das kann für Locations und Dienstleister manchmal zu knapp sein und sie sind bereits anderweitig gebucht. Wollt ihr lieber auf der sicheren Seite stehen, empfehle ich euch daher eure große Feier nicht am selben Tag der standesamtlichen Trauung zu planen.

Standesamt Hochzeitsfeier
Für eine anschließende Feier solltet ihr unbedingt bedenken, dass ihr die Terminzusage vom Standesamt frühestens 6 Monate vorher habt. ©Fabio Alves on Unsplash

2.) Die Unterlagen für das Standesamt

Wichtig ist, dass ihr für den Gang zum Standesamt alle notwendige Dokumente zusammentragt und bei der Anmeldung zur Eheschließung im Original dabei habt.
Das sind im Einzelnen:

  • – Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • – Aufenthaltsbescheinigung von der Meldebehörde (die nicht älter als 14 Tage ist und den Familienstand, die Staatsangehörigkeit und den Wohnsitz ausweist)
  • – Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (wichtig: Die Geburtsurkunde ist nicht die Abschrift aus dem Geburtsregister! Die Abschrift ist erhältlich beim Standesamt eures Geburtsortes.)

Sonderfälle:

Je nach persönlicher Lebenssituation gibt es die verschiedensten Konstellationen, die ggf. zusätzliche Unterlagen bei der Anmeldung zur Eheschließung erfordern. Informiert euch am besten vorab bei eurem zuständigen Standesamt was ihr alles mitbringen müsst.

  • ein Partner kommt aus dem Ausland
  • Geburtsurkunde im Original, ebenso wie eine staatl. anerkannten Übersetzung ins Deutsche
  • Partner ist geschieden oder verwitwet
  • Heiratsurkunde der früheren Ehe/n
  • Rechtskräftiges Scheidungsurteil
  • Sterbeurkunde
  • es gibt ein Kind oder mehrere gemeinsame uneheliche Kinder
  • Geburtsurkunde der Kinder
  • Vaterschaftsanerkenntnis
  • Nachweis des Wohnsitzes der Kinder
  • ein Partner ist noch nicht volljährig
  • Ehemündigkeitserklärung des Amtsgerichts
  • Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten
Unterlagen Standesamt
Tragt alle notwendige Dokumente für das Standesamt zusammen und geht mit den Orginalen zur Anmeldung.

3.) Der Ablauf & die Dauer der standesamtlichen Trauung

Auch wenn es immer heißt die standesamtliche Trauung wäre nicht so romantisch und eher offiziellen und sachlichen Charakters habt ihr doch einen gewissen Spielraum um sie etwas persönlicher zu gestalten.

Ihr könnt den Standesbeamten zum Beispiel im Vorfeld bitten, persönliche Einzelheiten zu eurem Kennenlernen, gemeinsamen Interessen oder anderen Details über eure Beziehung mit in seine Rede einzubauen.

Oft gibt es auch die Möglichkeit, der Trauung durch Musik oder andere Beiträge eine persönliche Note zu geben.

Musikalische Unterhaltung Standesamt
Mit einem Musikstück, das euch was bedeutet bringt ihr etwas Persönliches in die standesamtliche Trauung ein. ©Providence Doucet on Unsplash

An sich läuft die standesamtliche Trauung dann wie folgt ab:

  • Begrüßung des Brautpaares und der Gäste
  • – Feststellung der Personalien des Brautpaares und der evtl. Trauzeugen
    –> seit einigen Jahren ist es nicht mehr notwendig für eine standesamtliche Trauung Trauzeugen zu benennen. Das Brautpaar kann jedoch, wenn gewünscht, bis zu zwei Trauzeugen ernennen. Diese müssen sich mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass ausweisen.
  • Traurede des Standesbeamten
  • Frage an das Brautpaar, ob sie die Ehe miteinander eingehen möchten
  • Ringwechsel (optional) und erster Kuss als Ehepaar
  • Verlesen des Ehebucheintrags durch den Standesbeamten
  • Unterschriften von Braut, Bräutigam, evtl. Trauzeugen und dem Standesbeamten
  • Glückwünsche

Die meisten standesamtlichen Trauungen dauern so zwischen 20-30 Minuten.

4.) Die Kosten für das Standesamt

Die standesamtliche Trauung ist an sich nicht so teuer, aber durchaus mit ein paar Kosten verbunden. Diese sind von Bundesland zu Bundesland, wie von Gemeinde zu Gemeinde verschieden und solltet ihr daher unbedingt im gewünschten Standesamt erfragen.

Mit folgenden groben Richtwerten könnt ihr jedoch rechnen:

Die Anmeldung der Eheschließung und Prüfung der Ehevoraussetzungen am Standesamt eures Wohnsitzes kostet euch je nach Bundesland ca. 40-60€ (wenn beide Deutsch sind, ist ein Partner aus dem Ausland entstehen etwas höhere Kosten).

Wollt ihr örtlich in einem anderen Standesamt heiraten fallen möglicherweise weitere Gebühren von ca. 30-40€ an.

Für standesamtliche Trauungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten wie an Samstagen entstehen sehr oft zusätzliche Gebühren, die sich im Bereich von 20-100€ bewegen können.

Hinzu kommen noch Kosten für die  Eheurkunde von ca.10-12€ und einem Familienstammbuch von 20-40€.

In der Regel finden standesamtliche Hochzeiten in den Trauzimmern des zuständigen Standesamtes statt. Viele Standesämter bieten aber mittlerweile auch an einigen Orten außerhalb so genannte Ambiente-Trauungen an. So kann standesamtlich genauso in einem Schloss, auf einem Leuchtturm oder an Flüssen geheiratet werden was natürlich etwas mehr romantische Stimmung schafft. Allerdings auch höhere Kosten, denn je nach Ort und Größe der Räumlichkeiten und des Zusatzaufwandes für das Standesamt können dies auch mal 400€ oder mehr sein. 

Standesamt verheiratet
Genießt eure standesamtliche Trauung, egal wo und wie sie stattfindet. © Drew Coffman on Unsplash

Einen guten Start in eure Ehe!

Ich hoffe euch hat der Artikel rund um’s Thema Standesamt gefallen und ihr könnt nun gut informiert euren offiziellen Schritt Richtung Ehe antreten.

Falls Ihr noch Fragen habt oder Unterstützung benötigt kommt jederzeit gerne auf mich zu.

 Ich freue mich auf einen Anruf oder eine Mail!

Schreibe einen Kommentar